Schnuppertraining

Endlich ist es wieder soweit. Jetzt dürfen auch wieder die Jüngsten, 6 - 10 jährige, ihr Glück auf der Matte suchen.

Dienstag:

30.04.2019 17 bis 18:30 Uhr

07.05.2019 17 bis 18:30 Uhr

14.05.2019 17 bis 18:30 Uhr

Mitzubringen sind, leichte Sportsachen und ganz viel Spaß etwas Neues zu entdecken. In diesem Zeitraum müssen sich die Kinder entscheiden ob sie weiterhin, als Mitglied, das Training besuchen möchten.
Alle Trainingszeiten finden in der Kampfspothalle des Max Plank Gymnasiums statt.
Alle die älter als 10 Jahre sind, können Mittwoch 17:00 Uhr bis 18:45 Uhr und Freitag 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr, jederzeit, beim Training einsteigen.

(pk)

 

Fares Badawi punktet in Bottrop

Sieg

Samstag den 13.04.2019 fand das erste von zwei DJB-Ranglisten-Turnieren in Bottrop statt. Dort erkämpften sich die Judoka aus ganz Deutschland die heißbegehrten Punkte zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Fares Badawi vom JC-Göttingen im ASC startete in der Gewichtsklasse -73 Kilo mit dem größten Teilnehmerfeld (24 Starter). Ein Freilos in der ersten Runde bedeutet für Fares, sich seinen ersten Gegner Felix Matten vom TG Münster im Vorfeld im Kampf angucken zu können. Gekonnt bezwingt er diesen in seiner ersten Begegnung vorzeitig mit zwei Schulterwürfen und zieht somit in die 3te Runde ein. Auch sein nächster Kontrahent Hans-Martin Kühn muss sich durch zwei Wurftechniken von Badawi vorzeitig geschlagen geben. Im Halbfinale steht Badawi Jonas Bogon vom Eimsbüttler Turnverband gegenüber. Zwei Würfe von Badawi bedeuten den Einzug ins Finale. Das Finale bestreitet Badawi gegen Alexander Gabler vom 1. Godesberger JC, den siebtplatzierten der vergangenen Deutschen Meisterschaften. Nach einer dominierenden Kampfhalbzeit, die Fares durch viele Wurfansätze für sich bestimmen konnte, fällt er auf einen Schulterwurf seines Kontrahenten und belegt somit einen starken und wohlverdienten 2. Platz.
Ein zweiter Platz bedeutet eine quasi sichere Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, auf der Fares Badawi aufgrund seiner fehlenden deutschen Staatsbürgerschaft jedoch nicht teilnehmen darf. Nichts desto trotz zeigte er durch seine hervorragende Leistung, dass er an die deutsche Spitze gehört.

(pk)

 

Lena Müller bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig

Sieg


Das Los meinte es überhaupt nicht gut mit Lena.
Es konnte eigentlich gar nicht schlechter kommen.
In ihrer ersten Begegnung, bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft, gab es gegen die spätere Fünftplazierte L.Rüenauver aus Wiesbaden eine Niederlage mit Haltegriff. Damit hieß es ab in die Trostrunde.
Gegen Karmen Lohstroh aus Fürstenau erzielte Lena einen vorzeitigen Sieg.
Bei den Norddeutschen Meisterschaften war Lena ihr noch unterlegen aber hier kämpfte sie doch wesentlich konzentrierter.
Jetzt kam es richtig heftig.
Es wartete Charlotte von Leupoldt aus Berlin, die letztjährige Deutsche Meisterin und bereits auf Internationaler Ebene erfahrene Kämpferin.
Die Frage war, wie lange konnte hier Widerstand geleistet werden. "So stark und motiviert habe ich Lena noch nicht kämpfen gesehen", so Trainer Peter Klammer. Bis 20 Sekunden vor Ende der Kampfzeit, die Kampfzeit beträgt 4 Minuten, konnte Lena durchaus auf Augenhöhe den Kampf mitgestalten.
Eine Haltetechnik kurz vor Kampfende beendete ihren besten Fight. C. von Leupoldt belegte letztendlich den dritten Rang.
Bedenkt man,dass Lena mit 15 Jahren bei der U 18 und nach nur etwas über einem Jahr Judo betreibt und dann bei den Deutschen Meisterschaften den elften Platz belegt kann man nur sagen eine mehr als super Leistung.

(pk)

 

Lena Müller belegt Platz 3 bei der Norddeutschen Meisterschaft


Sieg

Vor zwei Wochen wurde die 15 jährige Gymnasiastin bei den Landesmeisterschaften bei der U 18 bis 63 kg Vizemeisterin.

Am 16. Februar 2019 wurde diese Leistung bei der Norddeutsche EM mit Platz 3 noch getoppt.
Drei vorzeitige Siege mit unterschiedlichen Techniken, einmal Wurf mit anschließendem Haltegriff, ein voller Hüftwurf und eine Hebeltechnik standen auf der Habenseite.
Eine umstrittene Würgetechnik begrub leider die Finalteilnahme.
Das fast tägliche, harte Training zahlte sich jetzt richtig aus. Dort muss sich Lena stetig mit den Männern, die in der Bundesliga kämpfen, messen.
Sie geben Lena aber auch gute Tips für die Wettkämpfe, so ihr Trainer Peter Klammer.
Wenn man bedenkt, dass Lena erst etwas über ein Jahr Judo trainiert, war so eine Leistungsexplosion nicht vorhersehbar. Ein extrem starker Siegeswille und die Bereitschaft für ein stetiges, hartes Training sind Vorraussetzung. Bei der Siegerehrung, mit dem niedrigsten Gürtel (orange/grün), zwischen allen Braungurten, ist ein doch sehr ungewohntes Bild.
Am 3. März, in Leipzig, wird Sie ihre erste deutsche Meisterschaft erleben.

Sieg

Die zweite Teilnehmerin, Clara Dörholt bis 48 kg, bei der U 21, verpasste mit dem 5. Platz leider die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

(pk)

 

Landesvizetitel für Lena Müller im Judo


Sieg

Am 26. und 27.01.2019 fanden in Osnabrück die Landesmeisterschaften der U 18 und U 21 statt.
Mit im starken Starterfeld waren Judoka vom ASC-Göttingen.
Auf Grund von Krankheit startete Jan Konermann eine Gewichtsklasse tiefer, -55kg. Auf einem Sieg durch einen schönen und schnellen Schulterwurf folgten leider zwei Niederlagen, diese führten zum Ausscheiden. Seine Teamkameradin, -48kg, Clara Dörholt holte die Bronzemedaillie und besiegte, in einem äußerst spannenden Freundschaftskampf, die Landesmeisterin Page North, -44kg, im Golden Score, mit Haltegriff. Die Fahrkarte zur Norddeutschen Meisterschaft war gesichert.

Am nächsten Tag startete, -73kg, Max Wagner. Max konnte leider, nach zwei Jahren ohne Kampferfahrung, nicht wie gewohnt an seine Form anknüpfen und schied leider ohne Platzierung aus.

Äußerst motiviert und mit hohen Zielen startete dann, -63kg, Lena Müller bei der U 18. Lena trainiert erst seit etwas über einem Jahr in der Judogruppe von Trainer Peter Klammer. Extrem fleißig und als 15 jährige schon länger in der erwachsenen Gruppe. Ein fast tägliches Training teilweise bis zu 4 Stunden, sollte sich auszahlen. Vier vorzeitige Siege, mit dem niedrigsten Gürtel überzeugten auch den Landestrainer. Leider reichte, im Finale, die Energie nicht mehr ganz aus, so war der zweite Platz und der verdiente Startplatz bei der Norddeutschen Meisterschaft gesichert.
Eine mehr als Superleistung, so etwas ist eine echte Ausnahme und lässt auf mehr für die Zukunft hoffen.

(pk)

 

Das lange Üben hat ein Ende !!!


Sieg
Am 16.12.2018 fand, in Osterode, die lang ersehnte DAN Prüfung statt. Sieben Prüflinge stellten sich den drei Prüfern, darunter Melissa Mache und Max Wagner vom JC-Göttingen im ASC.
"Der Schwarzgurt muss her!", sagte Melissa und wollte nun endlich, der langen Vorbereitungszeit ein Ende setzen. Nach vier Stunden Prüfungszeit war es soweit, es kam die ersehnte Bestätigung
"BESTANDEN"
und wir sahen in strahlende Gesichter.
(pk)

 

Judo - Mehr als Sport

Judo

 

Judo verbindet!


Das zeigt derzeit eindrucksvoll unsere Mittwochs-Trainingsgruppe, im Dojo des ASC Göttingen. Ganz egal ob jung oder alt, groß oder klein, Deutscher, Syrer, Russe oder Koreaner auf der Matte sind wir alle gleich und das ist gut so. Jeder kann von dem Anderen lernen und profitieren.
So sieht ungezwunge Integration durch Sport aus, die dabei noch ganz viel Spaß macht.

(pk)

  • Kids
  •  
  • Katta
  •  
  • Spaß
  •