Niedersachsentitel für Nils Bentgerodt im Judo

Sieg

Am 15.09.2019 fanden, in Enschede, die Landesmeisterschaften der Männer statt.
Am Start war unser Judoka Nils Bentgerodt. Vor 2 Wochen noch mit 69 kg, hieß es jetzt rauf oder runter mit dem Gewicht. Bis 73 kg oder -66 kg. In Absprache mit Trainer Peter Klammer einigte man sich auf runter -66 kg. Samstagabend noch laufen, Sonntag früh vor der Abfahrt um 6:20 Uhr noch einmal laufen und die letzten 400g vorm Wiegen, in der Halle, noch einmal Laufen. Punktlandung beim Wiegen 66 kg. Die erste Hürde war geschafft.
Die Konkurenz schaute nicht schlecht ,ein starker 73 kg Kämpfer jetzt -66 kg. Normalerweise geht der Weg nach oben. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Fünf Kämpfe, fünf vorzeitige Siege und nicht eine Wertung abgegeben. Der Landestitel und damit verbunden die Fahrkarte zu den deutschen Pokalmeisterschaften am 26.10.2019 in Frankenthal ist gesichert.
Nächste Woche wird Nils mit seinen Vereinskameraden in der Bundesliga kämpfen.
Schon eine Woche später beim Europa Cup, in Luxenburg, starten und das Wochenende darauf in Speyer beim DJB Ranglistenturnier. Bis dahin heißt es, jeden Tag teilweise zweimal trainieren, trainieren, trainieren.

(pk)

 

Europa Cup Nominierung für Nils Bentgerodt

Sieg

Unser Judoka vom ASC Göttingen ,Nils Bentgerodt, wurde für den Europa-Cup am 28. September in Luxenburg vom Landestrainer Sven Loll nominiert.
Mit knapp 69 kg heißt es jetzt vier Kilo Muskeln rauf ( die Gewichtsklasse heißt -73 kg )oder 3 Kilo runter bis 66 kg.
Nils und sein Trainer Peter Klammer waren sich schnell einig -Runter. Es darf jetzt also noch etwas mehr und auch etwas härter Trainiert werden. Im Focus stehen täglich 2-3 Trainingseinheiten so Trainer Peter Klammer. Nils hat in den letzten Jahren schon so oft auf sich aufmerksam gemacht.
So wurde er jedes Jahr bei den Landes und Norddeutschen Meisterschaften auf der Treppe gesehen und eine Bronzemedaillie bei den Deutschen Meisterschaften krönten seine bisherige Laufbahn. Zusätzlich kämpft er seit Jahren erfolgreich in der Bundesliga.
Der Sportstudent zeigte sein Können schon mehrfach als 16 jähriger beim Weltgrößten Jugendturnier in Bremen. Jetzt bekommt Nils als 23 jähriger seine erste große Bewährungsprobe auf Internationaler Ebene, dem Europa-Cup in Luxenburg. Hier wird er mit den besten Judoka aus ganz Europa in den Wettkampf treten. Bei Bestform ist alles möglich - man weiß nie! Wir drücken für Nils nicht nur die Daumen.

(pk)

 

Ein Judo Sportlertraum geht in Erfüllung

Sieg

Für den 22-jährigen ASC-Judoka, Fares Badawi bis 73 kg, erfüllt sich am 25.08.2019 ein Traum. Die Teilnahme bei den Weltmeisterschaften in TOKIO. Tokio ist das Heimatland und die stärkste Nation im Judobereich.
Wie kam es dazu ?
Wie wir und das Göttinger Tageblatt schon berichteten kam Fares Badawi als Flüchtling vor ca.3 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Bei Peter Klammer dem Judotrainer des ASC Göttingen fand er ein neues und starkes Zuhause.
Sehr schnell machte er in jeder Form: sprachlich, menschlich und natürlich judotechnisch auf sich aufmerksam. Über eine Meldung über die Stärken von Fares an den Deutschen Judo Bund, welche an die IJF (https://www.ijf.org/ Internationale Judo Federation) weitergeleitet wurde, kam die Sache ins Rollen. Die IJF ließ Fares in Budapest, am 12.07.2019, bei einem Grand Prix starten. Hier zeigte sich Fares in sehr guter Form, so dass ein fünftägiger Lehrgang mit den weltbesten Judoka in Holland folgte.
Der Stein rollte weiter. Es folgte, wenige Tage nach Holland, die Einladung zur WM in Tokio. Hier könnte er auf Shohei ONO aus Japan, den 2 fachen Weltmeister von 2013 und 2015, sowie Olympiasieger von 2016 in Rio treffen. Das wäre eine weitere Traumerfüllung.
Aussage Fares: "Man kann gar nicht verlieren sondern nur gewinnen". Die allerbeste Grundeinstellung. Der Weg nach Tokio, ich komme. Sollte es bei der WM für Fares gut laufen, könnte sogar eine Einladung für die olympischen Spiele 2020, ebenfalls in Tokio, herausspringen.
In diesem Sinne erneut: "Tokio ich könnte noch einmal kommen."
(pk)

 

Äußerst erfolgreiche ASC Judoka

Sieg

Am 30.06.2019 fuhren drei unserer Bundesligakämpfer zum internationalen Turnier nach Sindelfingen. Judoka aus 15 Nationen sorgten für die nötige harte Konkurrenz.
In unseren Gewichtsklassen belegten hauptsächlich Kämpfer aus Holland, der Schweiz und Frankreich die Startplätze.
Auf der Hinfahrt, Dauer 4 Stunden, durfte Fares Badawi, -73 kg, mit Schwitzjacke noch 1,5 kg, bei einer Außentemperatur von weit über 30°, noch reichlich schwitzen. Beim Wiegen waren die gewünschten 73 kg strichgenau erreicht.
Am Start -66 kg gab Artur Belarmino de Assis nach Führung gegen den 1. Bundesligakämpfer aus Sindelfingen kurz vor Kampfende die Führung noch ab und wurde bedingt durch Nackenprobleme nicht mehr in den nächsten Kampf geschickt. Schade ein Super Kampf lies einiges Hoffen.
Nils Bentgerodt (-73 kg) kam nach jedem Kampf immer besser in das Turnier und belegte nach 5 Kämpfen, gegen besagte Nationen, einen fünften Platz.
Ebenfalls -73 kg konnte sich Fares Badawi auf die Siegertreppe katapultieren. Ein verdienter 3. Platz, nach ebenfalls fünf Kämpfen, war der Lohn eines harten Tages.
Jetzt geht es erst mal in die Sommerpause, trotzdem werden unsere Judoka 2-3x die Woche für die Herbstsaison trainieren.
Es war ein spitzen Judotag.
(pk)

 

Judo

Am 22.06.2019 fand in Herzberg der Grand Prix Südniedersachsen statt. Vier ASC- Judoka waren mit am Start.
Lena Müller war auch dabei und gewann in überzeugender Art und Weise die Goldmedaille.
Ihr Vereinskamerad Francisco Hennerici legte nach und stand ebenfalls mit dem ersten Platz ganz oben auf dem Podest.
Bei seinem ersten Turnier unterlag Deni Wakhabov denkbar knapp im Finale und musste sich mit Silber begnügen. Eine ganz starke Einstandsleistung.
Der Vierte im Bunde Lenni Neumann belegte den Bronzerang. Auch hier, bei seinem ersten Turnier eine ansprechende Leistung.

Unsere drei Bundesligakämpfer Nils Bentgerodt, Artur Belarmino de Assis und Fares Badawi werden am kommenden Wochenende in Sindelfingen, im Glaspalast, bei einem internationalen Turnier an den Start gehen.

Wir drücken die Daumen.

(pk)

 

Erfolgreiches Judowochenende über Pfingsten

Am Samstag belegte Lena Müller beim 7. Pokalturnier der U 18 in Heiligenstadt -63 kg, nach 4 Kämpfen, den 3. Platz.

Am Sonntag stand die junge ASC-Sportlerin in einer gemischten Mannschaft, aus jungen Frauen und männlichen Judoka, im Finale gegen eine Auswahl aus Augsburg. Hier wurde äußerst beeindruckend der erste Platz belegt.

In der erfolgreichen ASC Mannschaft standen:
Usama Bagaudinov
Ali Margmedow
Lena Müller
Helen Schwenderling
Artur Belarmino de Assis
Nils Bentgerodt
Benni Lütjens

Sieg
vlnr. Helen, Lena, Nils, Benni, Peter, Artur, Usama, Ali

(pk)

 

Fares Badawi punktet in Bottrop

Sieg

Samstag den 13.04.2019 fand das erste von zwei DJB-Ranglisten-Turnieren in Bottrop statt. Dort erkämpften sich die Judoka aus ganz Deutschland die heißbegehrten Punkte zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Fares Badawi vom JC-Göttingen im ASC startete in der Gewichtsklasse -73 Kilo mit dem größten Teilnehmerfeld (24 Starter). Ein Freilos in der ersten Runde bedeutet für Fares, sich seinen ersten Gegner Felix Matten vom TG Münster im Vorfeld im Kampf angucken zu können. Gekonnt bezwingt er diesen in seiner ersten Begegnung vorzeitig mit zwei Schulterwürfen und zieht somit in die 3te Runde ein. Auch sein nächster Kontrahent Hans-Martin Kühn muss sich durch zwei Wurftechniken von Badawi vorzeitig geschlagen geben. Im Halbfinale steht Badawi Jonas Bogon vom Eimsbüttler Turnverband gegenüber. Zwei Würfe von Badawi bedeuten den Einzug ins Finale. Das Finale bestreitet Badawi gegen Alexander Gabler vom 1. Godesberger JC, den siebtplatzierten der vergangenen Deutschen Meisterschaften. Nach einer dominierenden Kampfhalbzeit, die Fares durch viele Wurfansätze für sich bestimmen konnte, fällt er auf einen Schulterwurf seines Kontrahenten und belegt somit einen starken und wohlverdienten 2. Platz.
Ein zweiter Platz bedeutet eine quasi sichere Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, auf der Fares Badawi aufgrund seiner fehlenden deutschen Staatsbürgerschaft jedoch nicht teilnehmen darf. Nichts desto trotz zeigte er durch seine hervorragende Leistung, dass er an die deutsche Spitze gehört.

(pk)

 

Lena Müller bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig

Sieg


Das Los meinte es überhaupt nicht gut mit Lena.
Es konnte eigentlich gar nicht schlechter kommen.
In ihrer ersten Begegnung, bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft, gab es gegen die spätere Fünftplazierte L.Rüenauver aus Wiesbaden eine Niederlage mit Haltegriff. Damit hieß es ab in die Trostrunde.
Gegen Karmen Lohstroh aus Fürstenau erzielte Lena einen vorzeitigen Sieg.
Bei den Norddeutschen Meisterschaften war Lena ihr noch unterlegen aber hier kämpfte sie doch wesentlich konzentrierter.
Jetzt kam es richtig heftig.
Es wartete Charlotte von Leupoldt aus Berlin, die letztjährige Deutsche Meisterin und bereits auf Internationaler Ebene erfahrene Kämpferin.
Die Frage war, wie lange konnte hier Widerstand geleistet werden. "So stark und motiviert habe ich Lena noch nicht kämpfen gesehen", so Trainer Peter Klammer. Bis 20 Sekunden vor Ende der Kampfzeit, die Kampfzeit beträgt 4 Minuten, konnte Lena durchaus auf Augenhöhe den Kampf mitgestalten.
Eine Haltetechnik kurz vor Kampfende beendete ihren besten Fight. C. von Leupoldt belegte letztendlich den dritten Rang.
Bedenkt man,dass Lena mit 15 Jahren bei der U 18 und nach nur etwas über einem Jahr Judo betreibt und dann bei den Deutschen Meisterschaften den elften Platz belegt kann man nur sagen eine mehr als super Leistung.

(pk)

 

Lena Müller belegt Platz 3 bei der Norddeutschen Meisterschaft


Sieg

Vor zwei Wochen wurde die 15 jährige Gymnasiastin bei den Landesmeisterschaften bei der U 18 bis 63 kg Vizemeisterin.

Am 16. Februar 2019 wurde diese Leistung bei der Norddeutsche EM mit Platz 3 noch getoppt.
Drei vorzeitige Siege mit unterschiedlichen Techniken, einmal Wurf mit anschließendem Haltegriff, ein voller Hüftwurf und eine Hebeltechnik standen auf der Habenseite.
Eine umstrittene Würgetechnik begrub leider die Finalteilnahme.
Das fast tägliche, harte Training zahlte sich jetzt richtig aus. Dort muss sich Lena stetig mit den Männern, die in der Bundesliga kämpfen, messen.
Sie geben Lena aber auch gute Tips für die Wettkämpfe, so ihr Trainer Peter Klammer.
Wenn man bedenkt, dass Lena erst etwas über ein Jahr Judo trainiert, war so eine Leistungsexplosion nicht vorhersehbar. Ein extrem starker Siegeswille und die Bereitschaft für ein stetiges, hartes Training sind Vorraussetzung. Bei der Siegerehrung, mit dem niedrigsten Gürtel (orange/grün), zwischen allen Braungurten, ist ein doch sehr ungewohntes Bild.
Am 3. März, in Leipzig, wird Sie ihre erste deutsche Meisterschaft erleben.

Sieg

Die zweite Teilnehmerin, Clara Dörholt bis 48 kg, bei der U 21, verpasste mit dem 5. Platz leider die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

(pk)

 

Landesvizetitel für Lena Müller im Judo


Sieg

Am 26. und 27.01.2019 fanden in Osnabrück die Landesmeisterschaften der U 18 und U 21 statt.
Mit im starken Starterfeld waren Judoka vom ASC-Göttingen.
Auf Grund von Krankheit startete Jan Konermann eine Gewichtsklasse tiefer, -55kg. Auf einem Sieg durch einen schönen und schnellen Schulterwurf folgten leider zwei Niederlagen, diese führten zum Ausscheiden. Seine Teamkameradin, -48kg, Clara Dörholt holte die Bronzemedaillie und besiegte, in einem äußerst spannenden Freundschaftskampf, die Landesmeisterin Page North, -44kg, im Golden Score, mit Haltegriff. Die Fahrkarte zur Norddeutschen Meisterschaft war gesichert.

Am nächsten Tag startete, -73kg, Max Wagner. Max konnte leider, nach zwei Jahren ohne Kampferfahrung, nicht wie gewohnt an seine Form anknüpfen und schied leider ohne Platzierung aus.

Äußerst motiviert und mit hohen Zielen startete dann, -63kg, Lena Müller bei der U 18. Lena trainiert erst seit etwas über einem Jahr in der Judogruppe von Trainer Peter Klammer. Extrem fleißig und als 15 jährige schon länger in der erwachsenen Gruppe. Ein fast tägliches Training teilweise bis zu 4 Stunden, sollte sich auszahlen. Vier vorzeitige Siege, mit dem niedrigsten Gürtel überzeugten auch den Landestrainer. Leider reichte, im Finale, die Energie nicht mehr ganz aus, so war der zweite Platz und der verdiente Startplatz bei der Norddeutschen Meisterschaft gesichert.
Eine mehr als Superleistung, so etwas ist eine echte Ausnahme und lässt auf mehr für die Zukunft hoffen.

(pk)

 

Das lange Üben hat ein Ende !!!


Sieg
Am 16.12.2018 fand, in Osterode, die lang ersehnte DAN Prüfung statt. Sieben Prüflinge stellten sich den drei Prüfern, darunter Melissa Mache und Max Wagner vom JC-Göttingen im ASC.
"Der Schwarzgurt muss her!", sagte Melissa und wollte nun endlich, der langen Vorbereitungszeit ein Ende setzen. Nach vier Stunden Prüfungszeit war es soweit, es kam die ersehnte Bestätigung
"BESTANDEN"
und wir sahen in strahlende Gesichter.
(pk)

 

Judo - Mehr als Sport

Judo

 

Judo verbindet!


Das zeigt derzeit eindrucksvoll unsere Mittwochs-Trainingsgruppe, im Dojo des ASC Göttingen. Ganz egal ob jung oder alt, groß oder klein, Deutscher, Syrer, Russe oder Koreaner auf der Matte sind wir alle gleich und das ist gut so. Jeder kann von dem Anderen lernen und profitieren.
So sieht ungezwunge Integration durch Sport aus, die dabei noch ganz viel Spaß macht.

(pk)

  • Kids
  •  
  • Katta
  •  
  • Spaß
  •